Montag, 30. Juni 2008

Eine Woche zu Hause

Seit letzten Dienstag bin ich wieder da. Jetzt bin ich mit meiner Ausbildung soweit fertig. Einzig die Prüfung fehlt noch, aber da habe ich jetzt mit lernen begonnen.
Es ist einfach schön zu Hause und ich geniesse den Alltag.
Nicht mehr lange, denn am Samstag fahren wir für zwei Wochen in die Ferien.
Evt. hängen wir dann noch eine Woche zelten an. Mal schauen...

Kinder haben noch nie auf ihre Eltern gehört,
sie aber stets nachgeahmt.
James Baldwin

Donnerstag, 19. Juni 2008

Mathematik

Jetzt bin ich schon seit 2 Tagen hier in Kirchzarten und lerne Math. Zum Glück bin ich doch nicht so eingerostet, wie ich befürchtet hatte. Es läuft mir sehr gut und macht mir sogar Spass.
Gestern habe ich im Bücherladen noch zwei Büechli für Patrick und Thomas eingekauft. So als kleines Geschenk.
Mit der Tüte in der Hand bin ich das Dörfli raufgeschlendert und habe auch noch weitere Schulteilnehmerinnen getroffen. Es war ein lauer Abend und wir haben draussen gegessen. Currywurst mit Pommes - lecker.
Später als wir das Dörfli runterspaziert sind, musste plötzlich eine Kollegin lachen. Auf dem Einkaufssack ist aufgedruckt:

LESEN gefährdet die Dummheit.

Montag, 16. Juni 2008

Von Kurt Tucholsky

Der Vorteil der Klugheit besteht darin,
dass man sich dumm stellen kann.
Dass Gegenteil ist schon schwieriger.

Sonntag, 15. Juni 2008

Danke an Tinu und mein Mami!

So, am Dienstag gehe ich nach Kirchzarten und werde meine Ausbildung mit den letzten zwei Modulen abschliessen. Ich freue mich auf das neue Wissen, bin aber auch ein wenig traurig, da ich meine Familie nun für 8 Tage nicht mehr sehe.
Thomas geht in dieser Zeit auf die Schulreise und auch sonst wird viel in dieser Woche geschehen.
Ich kann mich glücklich schätzen, einen tollen Ehemann an meiner Seite zu haben, der mich voll und ganz unterstützt. Mein Mami kommt noch eine Woche, um die Kinder zu hüten. Ohne ihre Kinderbetreuung hätte ich die Ausbildung nicht organisieren können.
DANKE!!!

Noch ein passender Spruch von Oscar Wilde:
Von allen Erfindungen,
die der Frau die Arbeit
erleichtern oder ersparen,
ist der Mann die beliebteste.

Montag, 9. Juni 2008

Nach dem Regen scheint die Sonne

Endlich... heute nach fast einer Woche Regen, scheint die Sonne, wenn auch noch zurückhaltend. Letzten Freitag hatten die Kinder auch noch schulfrei.Zum Glück konnte Patrick mit seinem Kollegen ins Hallenbad. Meine Kinder lagen sich schon ziemlich früh am Morgen in den Haaren.
Regentage hätten auch ihr Schönes: Rumlungern, lesen, Badewanne... aber eben, nicht mit Kindern.
Ein bisschen gelesen habe ich dann doch noch und bin auf eine treffende Aussage gestossen:
Eltern begreifen erst an verregneten Wochenenden, was sie an den Lehrern haben.
STIMMT!

Sonntag, 8. Juni 2008

Hörst du mir eigentlich zu?

Zuhören ist eine Kunst, von der alle sich wünschen, dass der andere sie beherrscht.

Freitag, 6. Juni 2008

Holz hacken...

Wir würden mit unseren Kindern weit besser fertig,
wenn sie Holz hacken müssten,
um den Fernseher in Gang zu halten.
anoym

Donnerstag, 5. Juni 2008

Ein Spruch von MARTIAL

Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann ist nur möglich,
wenn die Frau sich unterordnet.

Dienstag, 3. Juni 2008

Mir liegt am Herzen....

dass die Leistung eines Kindes mehr Anerkennung bekommt. Was meine ich?
Es geht in den Endspurt mit der Benotung und die Zeugnisse sind bald fällig.
Viele Kinder mit Lernschwierigkeiten oder Prüfungsangst kommen nicht besonders gut weg. Diese Kinder haben aber meistens mehr Zeit und Energie ins Lernen investiert, als andere Kinder, die "einfach" lernen. Leider wird aber genau diese Leistung oftmals nicht beachtet und die Erzieher forden oft noch mehr.
Lern häufiger!, Lass dich nicht ablenken!, Du bist faul!, Träum nicht so rum! Konzentrier dich gefälligst! Stell dich doch nicht dumm! usw.
Diese Aussagen unterstützen das Kind nicht.
Lob und Aufmunterung ist da angebracht,vorallem für die Zeit, die das Kind aufgewendet hat um zu Lernen.
Jedes Kind kann viele Sachen sehr gut,diese hervorzuheben und und das Kind zu stärken ist die Aufgabe der Erzieher.
Da kommt mir auch eine kleine Aufgabe in den Sinn:
Überlegen Sie sich 10 Sachen (Charakter, Hobby, Beruf, etc.), die Sie gut können und schreiben Sie sie auf.
Dasselbe für Ihre Kinder, auch die Kinder selber aufschreiben lassen.
Gar nicht so leicht - wir sind eher dazu geneigt, das Negative zu beachten.
Das Positive sehen wir oft nicht.

Montag, 2. Juni 2008

Kaffeerahmdeckeli, Steine, Paninibilder,....

vieles wird gesammelt: Schnecken, Elefanten, Briefmarken, Puppen, uvm. Es ist ja auch so, wenn jemand von irgendetwas mehr als drei an der Anzahl hat, dann ist es passiert. Jedermann und Jederfrau denkt: "Super! Jetzt weiss ich, was ich schenken kann!" Somit ist die Sammlung eröffnet, ob man will oder nicht.
Je nach Art der Sammlung müssen diverse, unterschiedliche Fähigkeiten vorhanden sein:
- Feinmotorik, wenn wir an kleine Objekte (Briefmarken) denken, die eingeordnet werden müssen.
- Ausdauer und Konzentration für die Sammelobjekte zu beschaffen und einzuordenen sind ebenfalls sehr wichtige Anforderungen.
- Es müssen Informationen besorgt und gelesen werden.
- Oft bewegt man sich auch im Zahlenraum, bei den Paninibildern über 500 und auch bei den Kafferahmdeckeli bis sicher 60.
- beim Tauschen wird oft gerechnet, da nicht immer 1:1 getauscht wird
Noch vieles könnte man anführen, aber schon diese wenigen Beispielen sollten Anlass geben, das Sammeln zu fördern und evt. sogar zu aktivieren.