Donnerstag, 15. November 2012

putzen und lernen

Was hat das miteinander zu tun?
Ja gut, ich kann lernen, wie man mit welchen Mitteln was putzt. Dies ist aber nicht das Thema.

Was lernen bewirkt, putzen bei (Klein)Kindern? 
Schon sehr früh möchten sie Mami helfen. Aus Erfahrung weiss ich, dass für Kinder Fenster putzen toll ist. 
Staubwischen, mit dem Sauger rumdüsen, abstauben.... jüngere Kinder helfen gerne mit und übersehen oder verschlimmbessern die gewünschte Aktion.
Was machen wir Erwachsene dann oft?
Aus Zeitgründen wollen wir es lieber selber machen.
Wir putzen die Scheiben nach.
Nehmen dem Kind den pflitschnassen Lappen weg, usw.
Sind sie dann unserer Meinung nach alt genug, wollen sie nicht mehr- für mich logisch.

Kommen wir zum Lernen:
Die Kinder fördern und aktivieren ganz viele Werkzeuge (Teilleistungen) die für's Lernen und die Entwicklung wichtig sind. Um ein Beispiel zu nennen: Das taktile System wird angesprochen: Wasser und Seifenwasser mit unterschiedlichen Temparaturen wird erfahren. Zum Wischen kann ich unterschiedliche Lappen verwenden- es spürt sich ganz anders an. Gegenstände, die gereinigt werden müssen, haben unterschiedliche Formen, usw.
Am Wichtigsten finde ich aber die Bestätigung der Kinder- sie haben geholfen. Den Stolz, den sie spüren, wenn Mami sich für die Mithilfe bedankt und das Selbstwertgefühl, das sie mit jedem Lob aufbauen.

Ach ja, sollten mal Flecken in ihrem Teppich oder ihren Polstermöbeln sein, empfehle ich:
Schweizweit: http://www.misterkools.ch/ .
Rubbeln und Seife schadet mehr, als das es nützt!
 

Keine Kommentare: