Freitag, 14. Dezember 2012

Hier und Jetzt

Es kamen einmal ein paar Suchende zu einem alten Meister. 
Sie fragten ihn: “Was tust du, um glücklich und zufrieden zu sein? 
Wir wären auch gerne so glücklich wie du.”
Der Alte antwortete mit mildem Lächeln: “Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ich und wenn ich esse, dann esse ich.”


Die Fragenden schauten etwas betreten in die Runde. Einer platzte heraus: “Bitte, treibe keinen Spott mit uns. Was du sagst, tun wir auch. Wir schlafen, essen und gehen. Aber wir sind nicht glücklich.

Was ist also dein Geheimnis?”

Es kam die gleiche Antwort: “Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ist und wenn ich esse, dann esse ich.”


Die Unruhe und den Unmut der Suchenden spürend fügte der Meister nach einer Weile hinzu: “Sicher liegt auch Ihr und Ihr geht auch und Ihr esst. Aber während Ihr liegt, denkt Ihr schon ans Aufstehen. Während Ihr aufsteht, überlegt Ihr wohin Ihr geht und während Ihr geht, fragt Ihr Euch, was Ihr essen werdet. So sind Eure Gedanken ständig woanders und nicht da, wo Ihr gerade seid.

In dem Schnittpunkt zwischen Vergangenheit und Zukunft findet das eigentliche Leben statt. Lasst Euch auf diesen nicht messbaren Augenblick ganz ein und Ihr habt die Chance, wirklich glücklich und zufrieden zu sein.”

Ich komme mir vor wie eine Suchende. Auf die Adventszeit habe ich mich sehr gefreut und fast keine Termine abgemacht. Ich wollte einfach die Weihnachtszeit geniessen. Der Dezember ist nun in der Mitte angelangt und jeden Tag musste durfte ich, etliche Arbeiten erledigen und es ergaben sich doch einige Termine, die ich wahrnehmen musste durfte. 
Nun nehme ich mir vor: Nächste Woche werde ich die Tage ruhiger angehen und endlich einen Weihnachtsmarkt besuchen. 
Die Weihnachtsgeschenke sind schon besorgt, die Feiertage organisiert und so kann ich einfach in die Stadt ohne irgendwelche Verpflichtungen, die ich noch erledigen muss darf.
Das Wort "müssen" sollte man eigentlich aus dem Wortschatz entfernen. Wie eigentlich das Wort "eigentlich" auch. 






 

Kommentare:

Ursula Gosteli hat gesagt…

Der Weihnachtsmarkt in Bern kann ich empfehlen!

Mami Made It hat gesagt…

Jedes Jahr nehme ich mir vor, dass ich früher mit allem beginne, um vor Weihnachten stressfrei fertig zu werden. Leider ist liegt mein Zeitmanagement völlig im Argen ;) Auch wenn man sich keine eigenen Termine schafft, die Kinder haben haufenweise Termine, zu denen man sie bringen muss.
Aber bald sind Ferien, dann fällt schon mal der Morgen-Aufsteh-Zeit-Kampf weg ;)