Dienstag, 15. Januar 2013

Rhytmus des Lebens

Heute habe ich einen Artikel über unsere innere Uhr gelesen. Das ist ja sowas von Interessant.
Unsere biologischen Körperfunktionen unterliegen unterschiedlichen, zeitlichen Rhythmen: Nervenimpulse, Herzschlag, Atem, Schlaf.

Im 20. Jahrhundert wurde angefangen die biologischen Rhythmen zu untersuchen. Es entstanden die Chronowissenschaften.

Erkenntnisse aus der Chronimedizin:

Der Blutdruck steigt am Nachmittag und sinkt in der Nacht, deshalb:
blutdrucksenkende Medikamente wirken morgen besser

Haben Sie gewusst:
Zwischen 8 Uhr morgens und 12 Uhr mittags erreignen sich die meisten Herzinfarkte und Schlaganfälle, warum:
Weil sich die Blutblättchen besonders in den Vormittagsstunden zusammenklumpen.

Für mich als Lerntrainerin sehr wichtig:
Aktivität und Konzentration: Zwischen 10 und 12 Uhr vormittags und dann wieder gegen 17 Uhr.

Keine Kommentare: