Donnerstag, 30. Mai 2013

Zwischendurch mal rückwärts

Wir laufen und gehen, lesen und sprechen üblicherweise/immer vorwärts.
Machen Sie es mal anders!
Die motorischen und geistigen Fähigkeiten werden aufgefrischt, indem einfach mal rückwärts gelaufen wird. Wann sind Sie das letzte mal rückwärts gegangen?

Als Kind war es lustig, Wörter rückwarts zu sprechen. Beliebt war die Suche nach Wörter, die gleich blieben "Sugus" oder die beidseitig einen Sinn ergaben. Kennt jemand ein solches Wort?

Betreiben Sie Hirnjogging und sprechen Sie jeden Tag 
ein paar Worte rückwärts!


Gleich hier mit rückwärts lesen beginnen!

Jetzt anders rum: Wort für Wort habe ich rückwärts geschrieben und muss nun von rechts nach links gelesen werden. Ihr lest ein schönes Zitat von Charles Caleb Colton. Viel Spass!





negnufürP dnis blahsed os hcilssuehcs,  liew red etssörg lettorT rhem negarf nnak, sla red etsgülk, hcsneM uz netrowtnaeb gamrev.

Das Gelb wirkt konzentratiosnfördernd (habe ich gelesen).
Gerne empfehle ich grosse, gelbe Tonkartonbögen als Schreibunterlage zu verwenden.




/x/details.png

Dienstag, 28. Mai 2013

Sauerstoff, Wasser und Zucker...

... sind die wichtigsten Nährstoffe für unser Gehirn.
Fehlt Sauerstoff, sterben schon nach sehr kurzer Zeit Zellen ab.

Unser Gehirn macht ungefähr 2-3 % unseres Gesamtgewichtes aus. 25% von der gesamten Energiezufuhr wird aber von unserem Gehirn benötigt. Es benötigt locker 160 Gramm Zucker (Glucose) pro Tag.

Auch Flüssigkeit ist besonders wichtig. Das Gehirn besteht aus ungefähr 80% Wasser. Ein Flüssigkeitsverlust von schon 2% führen zu Beeinträchtigungen:
Konzentrationsschwierigkeiten und Müdigkeit sind die Folge.


Wichtig für unser Gehirn sind aber auch Vitamine, Mineralstoffe und ungesättigte Fettsäuren.

Auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Wasser achten!




Freitag, 24. Mai 2013

Simultanes erfassen

Eine Voraussetzung für den Mengenaufbau ist das simultane erfassen einer Menge. Das heisst, ich sehe nur ganz kurz eine Menge und weiss, wie viel das ist. Das beste Beispiel ist der Würfel.
Wenn ich gewürfelt habe, weiss ich wie viel die Augenzahl anzeigt und muss die Punkte nicht mehr zählen. Diese Fähigkeit sollte bei den Kinder bei Schuleintritt bis 4 vorhanden sein.
Das silmultane erfassen ist aber nicht "nur" auf die Würfelanordnung gemeint, sondern muss auch in einer anderen Gruppierung möglich sein (bis zur Zahl 6).


Montag, 20. Mai 2013

Faustballen hilft beim Lernen

Klingt kurios, funktioniert aber offensichtlich: 

Wenn wir beim Lernen von Vokabeln oder anderen Fakten die rechte Faust ballen, prägen sie sich besser ein. 
Beim Abrufen des Gelernten die linke Faust ballen.
Das zeigt ein Experiment US-amerikanischer Forscher. 




Den ganzen Artikel lesen: scinexx.de

Lohnt sich auf jeden Fall dies zu probieren. Lernender kann ja nur gewinnen!  

Nach oder zwischen dem Lernen nicht vergessen zu entspannen und sich zu belohnen.
Mit Amaranth gefülltes Augenkissen
 

Freitag, 17. Mai 2013

Klopf, Klopf

Wann kommt hier eigentlich der nächste Eintrag?

Ja, ja.... nur Geduld. Sollte ja nicht was "gejufeltes" werden!

Mittwoch, 8. Mai 2013

Der Mengenbegriff

Letztes Wochenende war ich in Luzern. Ein weiteres Modul der Klipp und Klar- Lerntrainer Ausbildung hat statt gefunden. Nebst vielem Anderem war der Mengenbegriff ein grosses Thema.
Wie baut sich der Mengenbegriff auf und wie fördere ich ein Kind, das da Schwierigkeiten hat.

Wichtig bei Mathematik- Schwierigkeiten ist, dem Kind das Rechnen handelnd zu zeigen und es auch konkrete Rechenaufgaben erfahren zu lassen.

Bis zum 20-er Zahlenraum brauche ich sehr gerne Eier. Die Kinder können die Eier gut greifen und mit ihnen rechnen. Muggelsteine, Rosinen, uvm. eignet sich hervorragend. Da ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt.
Das Rechnen beginnt ja schon vor der Schule. Verkäuferlis und Tauschgeschäfte (Murmeln) sind nur zwei Beispiele. Schon hier werden die ersten Rechenbegriffe erfahren.

Im Oktober 2013 beginnt der neue Ausbildungslehrgang. Alle Infos dazu auf meiner Homepage.



Mittwoch, 1. Mai 2013

Mit Kinder Basteln

Bald ist Muttertag und Geburtstage gibt es ja auch immer zu feiern. Geschenke von Kindern finde ich besonders schön. Kreativ unvoreingenommen wird einfach ausgelebt. Mir gefällt, dass die Kinder (wenn man ihnen die Wahl lässt) ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Dies hat mir blaue Krippenschafe aus Ton beschert, die ich nicht mehr missen möchte.
Jede Bastelarbeit fördert die Kinder. Der taktile Bereich und die Feinmotorik werden angesprochen und sie müssen über Ausdauer und Konzentration verfügen, damit eine Arbeit irgendwann auch fertig wird. Dies sind ein paar ausgesuchte Fähigkeiten, die benötigt werden . Je nach Arbeit kommen  weitere Fähigkeiten dazu.  Mit dem "Machen" werden die Fähigkeiten aktiviert und gefördert.

Wie wärs mit einem gewebten Decheli?

Bei einem dickeren Karton oben und unten kleine Schnitte machen, die Schnur/Wolle dann in den Schlitzen einfädeln und den Karton "umwickeln". Nicht zu gross machen, Kind soll mal fertig werden. Attraktiv sind natürlich Effektgarne und freie Auswahl der Wolle.