Mittwoch, 22. Juli 2015

Ferienende und gleichzeitig Blogaus

In meinen zwei Wochen Ferien hatte ich ausreichend Zeit, mir viele Dinge zu überlegen.
Ein Entschluss habe ich gefasst: Künftig werde ich nur noch in meinem Blog "meintun"
Beiträge schreiben. Das Thema "Lernen" ist mit meinem allgemeinen Tun sehr verschmolzen und  deshalb möchte ich meine Beiträge nur noch auf einem Blog schreiben. 

Vielen Dank meinen Followern, Lesern und Besucher!


Es würde mich natürlich sehr freuen, wenn ihr mich auf meintun.blogspot.ch besuchen kommt.

Freitag, 15. Mai 2015

Ein Tipp plus vier habe ich noch für Schüler/innen in der 8. und 9. Klasse

Eine Schülerrückmeldung habe ich noch:

Geniesst die Schulzeit, man wird sie vermissen! Tipp 1: IMMER auf Herrn....'s Worte hören!!!
Tipp 2: Die Englisch- und Französischwörter immer gut lernen, man wird sie immer wieder brauchen. Tipp 3: Schlüsselkompetenzen einhalten. Tipp 4: Nachdem man eine Lehrstelle hat, nicht zurückliegen, sondern witerlernen. Der Stoff wird im 1 halben Jahr repetiert.

Alle Tipps zusammengefasst, ergibt ein schönes Dokument, das man den Jugendliche in der Schule abgeben kann.






Donnerstag, 14. Mai 2015

Die letzten Tipps von ehemaligen Schüler/innen an die heutigen 8./9. Klässlern

Findet möglichst schnell eine Lehre, strengt euch an in der Schule, es ist wichtig für die Zukunft!!

Sie sollten den stresslosen Alltag geniessen, da was später kommt kaum aushaltbar ist. Sie sollten auch mehr Zeit fürs Lernen investieren sonst erleben sie ein blaues Wunder

Das die schulischen Leistungen nicht immer das wertvollste ist im Leben 

Glaubt den Lehrern! ich dachte auch immer sie übertreiben, tun sie aber nicht! Macht vorwärts und arbeitet für eure Zukunft! Glaubt mir die Lehrer sind die nettesten Lehrer die ihr haben könnt. Ihr merkt das erst später, aber es ist so! Bedankt euch immer und immer wieder bei den Lehrkräften denn sie leisten eine MEGA Arbeit und schätzt sie. Lasst euch nicht unterkriegen.
Hinfallen, Aufstehen, Krone richten und weiter gehen

Sich gut auf die Schulzeit zu konzentrieren denn die Zeit geht sehr schnell vorbei. Vor allem nach dem Schulende denkt man sich das man die Schulzeit besser gebrauchen hätte sollen deswegen geniesst noch die Schulzeit. Viel Glück in der Zukunft für die Schüler und Schülerinnen

Das man in den Sprachen und auch in den anderen Fächern mehr zuhören sollte und immer positiv von Lehrern denken sollte

Mittwoch, 13. Mai 2015

Weitere Tipps von ehemaligen Schüler/innen an die heutigen 8./9. Klässlern

Die Schüler sollten lernen die Regeln zu respektieren und die Aufgaben richtig zu machen und zuverlässig, weil in der Lehre wird es sehr streng sein und das kann Folgen haben, wenn sie sich das nicht jetzt schon daran gewöhnen

Alles ernst nehmen

Versuchen sich zu bemühen

Sie sollten die Schulzeit richtig geniessen!

Sich früh Gedanken über die zeit nach der Schule machen, um sich für die Zukunft besser vorbereiten zu können

Sie sollen sich nicht "cool" meinen und denken ich werde schon was finden. Sie sollten die schule ernst nehmen, das ist die Basis vom leben. (wenn man in der Schule gut ist, hat man geöffnete Augen). Sie sollen auch Respekt zeigen 

Spannend, nicht wahr? Morgen kommen die restlichen Antworten.

 

Dienstag, 12. Mai 2015

Tipps von ehemaligen Schüler/innen

Frage
 Welche Tipps würdest du den heutigen 8./9. Klässlern auf den Weg geben?

Sie sollten fleissig lernen und hart dafür arbeiten, was sie wollen

Zähne zusammenbeissen, kämpfen und immer stolz auf seine Leistungen sein, egal wie schlecht oder gut sie sind.... es ist alles ein Fortschritt

Auf die Lehrer hören und "sech i ds Füdle chlemme"!

Sie sollten die Schulzeit so gut es geht geniessen

Anstand und vorausplanen, was man werden will

Wenn ich euch wäre, würde ich lernen, glaubt mir! Ihr müsst dann alles nachholen

Hättet ihr diese Antworten erwartet? Morgen geht es weiter....

Montag, 11. Mai 2015

Erfahrungen von ehemaligen Schüler/innen

Eine Schule hat Schüler/innen ca. nach einem halben Jahr ihres Schulaustrittes befragt.
Heute habe ich eine Frage des umfangreichen Bogens erhalten:
Welche Tipps würdest du den heutigen 8./9. Klässlern auf den Weg geben?

Was meint ihr, was für Antworten von den ehemaligen Schüler/innen gekommen sind?
In den Himmel schauen und fantasieren/ träumen/überlegen.
Die Fragen lasse ich so stehen. Morgen kommen Antworten.

Dienstag, 5. Mai 2015

Darf ich vorstellen: Verein Tandem Seeland




Zuerst das Wichtigste: Einladung zum Frühlingsfest am 23. und 24. Mai 2015 in Studen:
 
Um was geht es beim Verein Tandem Seeland
Behinderte, oder Betagte können Velos bei uns gratis leihen, um mit Bekannten, Verwandten, Freunden, oder mit uns eine unvergessliche Velo Rundfahrt zu unternehmen. Bitte frühzeitig reservieren, oder einen Termin vereinbaren.
Wir werden uns bemühen, dass wir für Alle ein passendes Velo haben. Schickt eine Mail mit den Wunschdaten, damit wir unser Bestes für Sie geben können. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Heim- oder Gruppenausfahrt zu machen. Bei Gruppenausfahrten können sehr gerne Verwandte, Freunde und andere Personen teilnehmen, welche einen Passagier begleiten möchten. Teilen Sie uns Ihre Vorstellungen und Wünsche mit und wir setzen alles daran, um Sie zur vollsten Zufriedenheit, mit besten Erinnerungen wieder zu sehen.
 
Ich bin sehr begeistert, was die Vorstandsmitglieder vom Verein Tandem Seeland alles leisten.
Mit viel Energie, Motivation und Arbeit werden die Fahrräder gepflegt und die Vorbereitungen für's Frühlingsfest läuft auf Hochtouren. Allen voran Daniel und Esther Zücher.

Was sind das für Velos? Hier einige Fotos:


Tandem Seeland ist auch auf facebook mit Videos, die zeigen, wie die Leute an Ausfahrten mit den Spezialvelos Freude haben. Der Verein ist dieses Jahr auch beim 5. Slowup in Solothurn- Buechibärg mit dabei. Mehr Infos könnt ihr nachlesen auf meinem Blog meintun 
 

Donnerstag, 2. April 2015

Ich wünsche euch...

... ganz schöne, erholsame Ostertage. 
Wer möchte, kann auf meinem meintun Blog einen Besuch abstatten, an der Osteraktion teilnehmen und bekommt vielleicht ein Smiley geschenkt.

Samstag, 21. März 2015

Ein Homonym...

...(gr. mit gleichem Namen“) bezeichnet man ein Wort, das für verschiedene Begriffe steht. 
Ein Beispiel ist das Wort „Tau“, das ein Seil, den morgendlichen Niederschlag oder 
einen Buchstaben des grichisches Alphabets bedeuten kann.
Zu diesem Thema gibt es einen unterhaltsamen Telefonstreich- Monatsraten.

Freitag, 20. März 2015

Eine berührende Geschichte

Eines Tages bat eine Lehrerin ihre Schüler, die Namen aller anderen Schüler der Klasse auf ein Blatt Papier zu schreiben und ein wenig Platz neben den Namen zu lassen. Dann sagte sie zu den Schülern, sie sollten überlegen, was das Netteste ist, das sie über jeden ihrer Klassenkameraden sagen können und das sollten sie neben die Namen schreiben.
Es dauerte die ganze Stunde, bis jeder fertig war und bevor sie den Klassenraum verließen, gaben sie Ihre Blätter der Lehrerin. Am Wochenende schrieb die Lehrerin jeden Schülernamen auf ein Blatt Papier und daneben die Liste der netten Bemerkungen, die ihre Mitschüler über den Einzelnen aufgeschrieben hatten. Am Montag gab sie jedem Schüler seine oder ihre Liste.
Schon nach kurzer Zeit lächelten alle. "Wirklich?", hörte man flüstern. "Ich wusste gar nicht, dass ich irgendjemandem was bedeute!" und "Ich wusste nicht, dass mich andere so mögen", waren die Kommentare. Niemand erwähnte danach die Listen wieder.
Die Lehrerin wusste nicht, ob die Schüler sie untereinander oder mit ihren Eltern diskutiert hatten, aber das machte nichts aus. Die Übung hatte ihren Zweck erfüllt.
Die Schüler waren glücklich mit sich und mit den anderen.
Einige Jahre später war einer der Schüler gestorben und die Lehrerin ging zum Begräbnis dieses Schülers. Die Kirche war überfüllt mit vielen Freunden. Einer nach dem anderen, der den jungen Mann geliebt oder gekannt hatte, ging am Sarg vorbei und erwies ihm die letzte Ehre. Die Lehrerin ging als letzte und betete vor dem Sarg. Als sie dort stand, sagte einer der Anwesenden, die den Sarg trugen, zu ihr: "Waren Sie Marks Mathelehrerin?" Sie nickte: "Ja". Dann sagte er: "Mark hat sehr oft von Ihnen gesprochen." Nach dem Begräbnis waren die meisten von Marks früheren Schulfreunden versammelt. Marks Eltern waren auch da und sie warteten offenbar sehnsüchtig darauf, mit der Lehrerin zu sprechen. "Wir wollen Ihnen etwas zeigen", sagte der Vater und zog eine Geldbörse aus seiner Tasche. "Das wurde gefunden, als Mark verunglückt ist. Wir dachten, Sie würden es erkennen." Aus der Geldbörse zog er ein stark abgenutztes Blatt, das offensichtlich zusammengeklebt, viele Male gefaltet und auseinandergefaltet worden war. Die Lehrerin wusste ohne hinzusehen, dass dies eines der Blätter war, auf denen die netten Dinge standen, die seine Klassenkameraden über Mark geschrieben hatten.
"Wir möchten Ihnen so sehr dafür danken, dass Sie das gemacht haben", sagte Marks Mutter. "Wie Sie sehen können, hat Mark das sehr geschätzt."
Alle früheren Schüler versammelten sich um die Lehrerin. Charlie lächelte ein bisschen und sagte: "Ich habe meine Liste auch noch. Sie ist in der obersten Schublade in meinem Schreibtisch". Die Frau von Heinz sagte: "Heinz bat mich, die Liste in unser Hochzeitsalbum zu kleben. "Ich habe meine auch noch", sagte Monika. "Sie istin meinem Tagebuch." Dann griff Irene, eine andere Mitschülerin, in ihren Taschenkalender und zeigte ihre abgegriffene und ausgefranste Liste den anderen. "Ich trage sie immer bei mir", sagte Irene und meinte dann: "Ich glaube, wir haben alle die Listen aufbewahrt." Die Lehrerin war so gerührt, dass sie sich setzen musste und weinte. Sie weinte um Mark und für alle seine Freunde, die ihn nie mehr sehen würden.

Im Zusammenleben mit unseren Mitmenschen vergessen wir oft, dass jedes Leben eines Tages endet und dass wir nicht wissen, wann dieser Tag sein wird. Deshalb sollte man den Menschen, die man liebt und um die man sich sorgt, sagen, dass sie etwas Besonderes und Wichtiges sind.
Sag es ihnen, bevor es zu spät ist.

Dienstag, 10. März 2015

Verein "Tandem- Seeland"

Ein Besuch beim Verein tandem-seeland der sich lohnt. Eine gute Möglichkeit bietet sich schon bald:
und wer nicht so lange warten will:
Der erste Samstag im Monat ist Suppen und Anschauungstag im Velodepot.